Wann wird ein harmloses Geschenk zum Bestechungsversuch?

Kundengeschenke sind vor allem an Weihachten keine Seltenheit. Doch wann überschreitet man die Grenze zwischen einer kleinen Aufmerksamkeit und einem Gesetzesverstoß? Auch wenn das Schenken für viele Unternehmer Normalzustand ist und diese sich gar nichts Schlimmes dabei denken, so kann ein Geschenk aus den falschen Beweggründen sogar zu einer Freiheitsstrafe führen. Denn Verschenken ist vor allem dann problematisch, wenn der Beschenkte im Einkauf arbeitet oder über die Vergabe großer Aufträge entscheidet. Um dieser Problematik entgegenzuwirken bietet es sich an, Geschenke, welche einzig auf das private Vergnügen abzielen, zu vermeiden. Ebenso sollte der Geschenkaustausch stets über berufliche Adressen ablaufen.