Selbst- und Zeitmanagement für einen erfolgreichen (Arbeits-)Alltag

Jeder kennt das Gefühl am Ende eines langen Arbeitstages, wenn man von der langen To-Do-Liste kaum etwas abhaken konnte – kein schöner Start in den Feierabend. Genauso unschön ist es von einem Meeting ins nächste zu eilen, zwischendurch noch schnell ein Telefonat zu führen, dann pünktlich um 12 in die Mittagspause zu hetzen und am Nachmittag schon den Überblick verloren zu haben, was bis wann erledigt sein muss. Dann versucht man höchst unkonzentriert die eigentlich wichtigste Aufgabe zu erledigen.

Um Stress zu vermeiden, Produktivität zu schaffen und seine Zeit möglichst sinnvoll zu nutzen, gibt es mehrere Möglichkeiten des Zeit- und Selbstmanagements – Grundlagenwissen, von dem jeder Arbeitnehmer, Arbeitgeber und auch Freizeitmensch profitieren kann. Der amerikanische Präsident Eisenhower sortierte seine Aufgaben beispielsweise nach Wichtigkeit und Dringlichkeit. Der italienische Ökonom Vilfredo Pareto wiederum orientiert sich am Outcome einer zu erledigenden Aufgaben. Denn er fand heraus, dass oft 20% des Aufwandes 80% des Ergebnisses erbringen.