Auch Nestlé stellt fest, dass das Thema Agilität nicht unterschätzt werden darf

Ständig hört man als Unternehmen, dass man agil handeln muss. Längst wissen Unternehmer, was das heißt. Doch es scheitert oft an der praktischen Umsetzung. Nestlé-Deutschland-Chefin Béatrice Guillaume-Grabisch sieht Start-ups als Vorbild für Konzerne an, agil zu arbeiten und zu denken. Diese können sich Ihrer Meinung nach sehr gut an Veränderungen anpassen. Durch Homeoffice-Angebote oder eine Kita in Büronähe möchte Nestlé die Flexibilität im Arbeitsumfeld, die von der Generation Y gefordert wird, sichern. Guillaume-Grabisch prognostiziert kontinuierliche Veränderungen – auch aufgrund der Unterschiede zwischen der Generation Y und der Z. Trotz der wenigen Jahre, die zwischen ihnen liegen, haben sie völlig andere Erwartungen, die berücksichtigt werden müssen. Doch nicht nur Agilität, sondern auch das Timing sei entscheidend, um erfolgreich zu sein. D.h. nicht nur KMUs haben ihre Herausforderungen im neuen Zeitalter zu bewältigen, sondern auch große Konzerne wie Nestlé. Doch hier finden Sie einige Tipps, wie Sie genau das umsetzen können.