Aktuelles

Im digitalen Wandel: In 5 Schritten zu einer besseren IT-Kommunikation

Laut der Umfrage „Digitales Arbeiten/Digital Working“ des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO sind Unternehmen mit einer digitalen Arbeitsweise produktiver als diejenigen, die nicht digital und somit papiergestützt arbeiten. IT-Kommunikation stellt dabei einen wichtigen Faktor dar, diese darf jedoch nicht zu viel Zeit kosten und den Mitarbeiter – nicht nur in der IT-Abteilung – von der Arbeit abhalten.

Tourismus Marketingstrategie 2021plus

Der Tourismusstandort Wiesbaden soll in der nächsten Zeit weiterentwickelt werden. Dazu bildet die „Tourismus Marketingstrategie 2021plus“ eine Handlungsgrundlage, denn darin sind unter anderem die Ziele, Visionen aber auch komplette Handlungsempfehlungen für diese Weiterentwicklung enthalten.

Messenger im Unternehmen: Was Sie beachten müssen und was das mit Führung zu tun hat

Sie wollen der E-Mail-Flut ein Ende bereiten und auf Instant Messenger für Ihre interne Kommunikation im Unternehmen umsteigen? Damit das nicht im Kommunikationschaos ausartet, sollten Sie nichts überstürzen und die Kommunikation von heute auf morgen umstellen. Der Übergang bedarf klarer Strukturen und Regeln: Welches Medium soll von nun an eingesetzt werden? Zu welchem Zweck und aus welchem Anlass wird dieses Medium genutzt? Wo sollen in Zukunft die Dokumente abgelegt werden? Darüber sollten alle Mitarbeiter informiert werden, damit da Konsens herrscht.

Social Web als Chance im Vertrieb

Verkäufer von Industriedienstleistungen und -gütern gehen im Vertrieb noch vermehrt den klassischen Weg. Dabei stellen Sie fest und beschweren sich darüber, wie schwierig das Verkaufen in der heutigen Zeit geworden ist. Gerade das Internet und insbesondere soziale Netzwerke machen sie dafür verantwortlich, denn darüber würden sich die meisten Kunden nun informieren und nach besseren Preisen suchen. Sie übersehen jedoch, dass Internet und Social Media ihnen auch Chancen bieten können.

Ergebnisse der Konjunkturumfrage der IHK Wiesbaden

Die Ergebnisse der Konjunkturumfrage der IHK Wiesbaden liegen nun vor und sehen sehr vielversprechend aus. Die regionale Wirtschaft ist kraftvoll in das neue Jahr gestartet. Zum einen hat sich die Geschäftslage gegenüber Herbst 2016 leicht verbessert, zum anderen setzen die Unternehmen rund um Wiesbaden, Hochheim und den Rheingau-Taunus-Kreis hohe Erwartungen in das neue Jahr. Aus diesem Grund stocken sie auch ihre Stellen auf, sodass genügend Arbeitsplätze momentan zur Verfügung stehen und auch weiter ausgebaut werden.

Städte und Gemeinden im Bezirk der IHK Darmstadt von A bis Z

Sie leben in der Nähe von Darmstadt? Kennen Sie auch die Besonderheiten und Wirtschaftsdaten Ihrer benachbarten Kommunen? Für alle, die sich dafür interessieren, hat die IHK Darmstadt auf ihrer Website alle Informationen, Daten und Fakten der 75 Kommunen in ihrem Bezirk zusammengestellt. Dazu gibt es beispielsweise auch weiterführende Links, Informationen über Flächennutzungspläne oder Firmenporträts.

Roland Berger im Interview zum Film "Toni Erdmann": "Die ist einfach nicht authentisch"

Im oscarnominierten Film „Toni Erdmann“ geht es um die Berater-Branche. Die Protagonistin Ines Conradi (Sandra Hüller) arbeitet erfolgreich als Unternehmensberaterin in Bukarest und schaut nur noch für einen Zwischenstopp in Deutschland bei ihrem Vater (Peter Simonischek) vorbei.

Von Auspendlern bis Tourismus: Wirtschaftsregion in Zahlen

Erstmals fasst die Industrie- und Handelskammer Wiesbaden alle Standorte ihrer Region in Zahlen. Wie hoch sind die Gewerbesteuerhebesätze? Wie ist die Kaufkraft? Wie haben sich die Einwohnerzahlen verändert?

Remote-Teams führen: Mitarbeiterführung aus der Ferne

Digitalisierung wird in unserem Zeitalter immer wichtiger. Wer da wettbewerbsfähig bleiben will, muss in dem Bereich Gas geben. Home Office und Remote-Teams sind Themen, die immer mehr an Aufmerksamkeit gewinnen. Doch was muss ein Unternehmen beachten, wenn es sich dazu entschließt, Teams aus der Ferne zu führen? Die folgenden sieben Punkte dienen als kleine Orientierung:

Wie Sie Ihre Kunden schon bei Google von Ihrem Angebot überzeugen

Geben Sie bei Google mal Ihren Unternehmensnamen ein und lesen Sie den Text, der dort als Beschreibung erscheint. Sind Sie zufrieden mit dem, was bei Google steht? Das ist enorm wichtig, denn, was bei Google über Ihr Unternehmen zu lesen ist, ist das virtuelle Schaufenster Ihres Unternehmens: Es hat großen Einfluss darauf, ob Menschen Ihre Website bei Google anklicken und sich über Ihr Unternehmen informieren. Nur wenn diese Menschen dazu animiert werden, können sie in der Zukunft Ihre Kunden werden.

Fünf Gründe für den Umstieg auf digitale Arbeitsplätze

Die Bedeutung und Realisierung digitaler Arbeitsplätze wird immer mehr zum Thema in modernen Unternehmen. Dank innovativer Technologien stellt das mobile Arbeiten inzwischen auch kein Hindernis mehr dar. Trotzdem ist es wichtig, sich mit diesem Fortschritt auseinanderzusetzen. Die folgenden fünf Gründe für digitales Arbeiten zeigen auf, wie ebensolches die Erwartungen von Unternehmen erfüllt:

Mein Berater, der programmierte Roboter

Junge Internetfirmen wollen die Geldanlage revolutionieren und die Bankberatung durch intelligente Programme ersetzen. Robo Advisor heißen die Bank- Roboter und stellen ausgeklügelte Computerprogramme dar. Dank ihnen soll die Geldanlage möglichst bequem, ertragsbringend und transparent erfolgen. Im Grunde handelt es sich dabei um digitale Vermögensverwalter.

Beraterkarriere: Mittelstand oder Konzern?

Viele Berater auf der Suche nach einer passenden Stelle beschäftigen die Fragen: Wie unterscheiden sich mittelständische Beratungen von großen Konzernen? Wie sind dort die Aufstiegschancen? Muss ich Abstriche machen? Dabei entscheiden sich viele Hochschulabsolventen für die großen und renommierten Beratungen, wohingegen erfahrene Berater durchaus zu mittelständischen Beratungen tendieren.

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Standort?

Zum zweiten Mal befragt die IHK Offenbach am Main nun ihre Mitgliedsunternehmen zu den Standortbedingungen vor Ort. Die Befragung dauert nur etwa fünf Minuten und ist anonym. Noch bis zum 4. November können Sie daran teilnehmen.

Unternehmensberater: Alle sechs Monate eine Gehaltserhöhung

Ein Universitätsabsolvent entscheidet sich nach seinem Abschluss für den Kommerzweg und beginnt ein Praktikum in einer großen Unternehmensberatung mit dem Schwerpunkt Medien. Sein Einstiegsgehalt: 55.000 Euro - darüber lässt sich nicht verhandelt. Seine Arbeitswoche: 55 - 65 Stunden.

Die neue Website des network consulting rheinmain e.V. (ncrm)

Der ncrm e.V. ist eine Kooperation von Beratungsunternehmen aus der Rhein-Main-Region von unterschiedlicher Größe und vielfältiger Kompetenzen. Dazu gehören engagierte Netzwerker mit dem erklärten Ziel, Beraterinnen und Berater erfolgreicher und schlicht zufriedener zu machen. Der Erfahrungsaustauch steht dabei im Mittelpunkt: Wo bekommen Beratende Tipps, Unterstützung und Zuspruch in ihrem Geschäft? Beim network consulting rheinmain!

Wie gut verkaufen Verkaufstrainer?

Es ist immer wieder faszinierend, Verkaufstrainern bei ihren Vorträgen zuzuhören. Aber können sie auch selbst umsetzen, was sie trainieren? Dazu finden Sie im folgenden Artikel einige Überlegungen von Helmut König, Inhaber der Agentur Königskonzept in Münzenberg. Dort berichtet er vor allem Folgendes: "Dominanz bringt keinen neuen Kunden. Gute Beziehungen schaffen langfristige Kontakte - von der Personenorientierung über die Unternehmensorientierung zur Kundenorientierung."

Wie vermarktet man heutzutage eine Unternehmensberatung?

Henning Hummels beschreibt in seinem interessanten Artikel: „Vermarktung – Geht’s auch ohne?” Marketingansätze für kleine und mittelgroße Unternehmensberatungen und schreibt. über die Besonderheiten kleiner und mittelständischer Unternehmen sowie der Dienstleistung “Unternehmensberatung”. Die interessanten Erkenntnisse werden mit Anforderungen der Kunden an Berater angereichert und mit Elementen von „Vermarktung“ ergänzt.

Zeit ist wertvoll

Eine Studie vom Marktforschungsinstitut Censuswide in Zusammenarbeit mit dem Büroausstatter Sharp Business Systems ergab, dass ihr Team im Schnitt 20 Arbeitstage im Jahr mit IT-Problemen vergeudet. Die Ergebnisse belegen aber nicht nur, dass Sie den wertvollen Faktor Zeit verlieren, sondern auch die Motivation ihrer Mitarbeiter. Herrscht in Ihrem Büro auch eine unübersichtliche Ordnerstruktur, eine zu langsame Internetverbindung, veraltete Technik oder mangelndes Know How der Mitarbeiter?

Der Kompetenzwandel der Berater

Chefredakteurin Susanne Risch von „brand eins“ schreibt in Ihrem Artikel über die Verlagerung der Kompetenzen in der Beratungsbranche. Es wird ein interessanter Vergleich zwischen Erfahrung und Expertise über Branchen und Fachgebiete hinweg sowie Spezialwissen und tiefes Know-How gezogen. Anhand verschiedener Beispiele besonderer Beratungskompetenzen wird belegt, dass sich Konzentration mehr auszahlt denn je.