Aktuelles

Best Practice live erleben - KAIZEN®-Benchmark Tour Pharma & Food

Best Practice aus schlanker Produktion und Verwaltung stehen im Mittelpunkt der KAIZEN®-Benchmark Tour am 6. und 7. März 2012 im Raum FrankfurtRheinMain. Besucht werden die Vorreiter-Unternehmen Boehringer Ingelheim, Sanofi und Tetra Pak. Die Benchmark Tour richtet sich an Geschäftsführer sowie Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Produktion, Instandhaltung, Konstruktion, Entwicklung, Technik, Qualität, Organisation, Verwaltung und Prozessoptimierung.

Internationale Vergleichsstudie zur Lebensqualität: Frankfurt in den Top Ten

Mit München (Platz 4), Düsseldorf (5) und Frankfurt am Main (7) liegen drei deutsche Großstädte im internationalen Vergleich der Lebensqualität unter den Top Ten. Im weltweiten Ranking der sichersten Städte sind Düsseldorf, Frankfurt, München und Nürnberg (allesamt auf Rang 11) am besten platziert.

Ausländische Rechtsform heißt ausländisches Gericht

Auch wenn z. B. eine englische Limited ausschließlich in Deutschland aktiv ist, müssen Streitigkeiten über die Gültigkeit, Nichtigkeit oder Auflösung der Gesellschaft oder über die Gültigkeit der Beschlüsse der Gesellschaft ausschließlich in England geführt werden.

Der BGH hat in seinem Urteil vom 12. Juli 2011 (Az.: II ZR 28/10) entschieden, dass sich die ausschließliche Zuständigkeit bei diesen Klagen grundsätzlich nach dem Satzungssitz im Herkunftsstaat bestimmt. Andere im Gesellschaftsvertrag getroffene Gerichtsstandsvereinbarungen sind unwirksam.

 

Geschäfte ohne Geld - Plattform für soziale Partnerschaften

Eine Chance für lohnendes soziales Engagement bietet die Die Stiftung der Sparkasse Oberhessen mit ihrer Plattform für soziale Partnerschaften. 21 gemeinnützige Organisationen und 23 Firmen nutzten den Marktplatz derzeit.

 

Servicestrategie: Kundenakquise mit industriellen Serviceleistungen

Welche Ziele verfolgen Hersteller von Industriegütern mit dem Ausbau und der aktiven Vermarktung von Serviceangeboten für Kunden? Die auf den Investitionsgütervertrieb spezialisierte Unternehmensberatung Peter Schreiber & Partner hat dies im Rahmen ihres „Expertenbarometers" untersucht.

Symposium Wirtschaftsmetropolregion FrankfurtRheinMain - 1.12.2011

Die Metropolregion FrankfurtRheinMain ist mit rund 5,52 Millionen Einwohnern, rund 2,87 Millionen Erwerbstätigen und einem Bruttoinlandsprodukt von rund 205 Milliarden Euro eine der bedeutendsten deutschen Metropolregionen. Grund hierfür ist die international herausragende Stellung als Verkehrsdrehscheibe, Messe- und Finanzplatz sowie Wissenschafts- und Dienstleistungsstandort.

Die elektronische Bilanz - E-Bilanz - kommt

Bilanzierende Unternehmen müssen grundsätzlich ab dem Wirtschaftsjahr 2012 ihre Bilanz sowie Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) elektronisch an das Finanzamt übermitteln - sie sind also verpflichtet, eine so genannte E-Bilanz abzugeben.

Trainingsworkshop und Sprechstunde für Unternehmen: „Geistiges Eigentum – strategisch verwerten, vermarkten und durchsetzen"

7. Dezember 2011 um 13.30 Uhr bei der Hessen Agentur in Wiesbaden

Geistiges Eigentum in Form von Marken, Patenten, Gebrauchsmustern oder Geschäftsgeheimnissen bildet nicht nur bei Technologieunternehmen immer stärker ein Fundament für nachhaltigen Unternehmenserfolg. Wichtig ist vor allem, das volle Potenzial aus dem Geistigen Eigentum zu schöpfen.

Michael Träm verlässt die Unternehmensberatung Arthur D. Little

Weltchef Michael Träm tritt ab. Der Rückzug des Weltchefs hat unternehmenspolitische Gründe. Die französische Mutter Altran will Arthur D. Little schon länger verkaufen.

Burn-out in einer globalen Gesellschaft: Be- und Entschleunigung, Thema des 7. regionalen Consulting Get Together

Regionales Consulting-Treffen FrankfurtRheinMain

Beim siebten Get Togheter der regionalen Consultingbranche am 3. November 2011 drehte sich alles um das Motto „Beschleunigung? Entschleunigung? Der Trend zu weniger Tempo - oder doch nicht?" . Das diesjährige Event, das durch die Wirtschaftsförderungen der Städte Wiesbaden, Eschborn und Bad Homburg ausgerichtet wird, fand im Rathaus der Landhauptstadt Wiesbaden statt.

10. Frankfurter Symposium Compliance & Unternehmenssicherheit am 15.11.2011

Die Themen Compliance, Wirtschaftskriminalität und Korruption genießen eine hohe Aktualität in mittelständischen Unternehmen. Am 15.11.2011 informieren hochkarätige Referenten in der IHK Frankfurt am Main über praxisorientierte Lösungen zur Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen und freiwilliger Kodizes. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung erforderlich.

Studie: Solvency II und Basel III - Auswirkungen auf die Unternehmensfinanzierung

Die Reform der Regulierungsvorschriften für Versicherungen und Banken im Rahmen von Solvency II und Basel III birgt erhebliche Finanzierungsrisiken für deutsche Industrieunternehmen. Insbesondere die Wechselwirkungen zwischen den beiden Regelwerken können zu gravierenden Finanzierungsproblemen, insbesondere im Mittelstand, führen.

Trendreport Fachkräftesicherung 2010/2011

Demografischer Wandel und Fachkräftesicherung sind in aller Munde, doch was bedeutet das für kleine und mittlere Unternehmen? Das RKW Kompetenzzentrum geht dieser Frage in dieser Untersuchung nach.

Fachkonferenz: Neufassung des IDW S6 - Leitlinien für Sanierungskonzepte auf dem Prüfstand

Fachkonferenz des BDU zur Neufassung des IDW S6:

Zielgruppe der Veranstaltung sind Experten aus dem Bereich der Kreditwirtschaft, Fachjuristen (insbesondere Sanierungs- und Insolvenzexperten), Wirtschaftsprüfer und Unternehmensberater.

Neue Zahlen und Fakten zu den familiengeführten Mittelständlern in Deutschland (Studie)

Das Institut für Mittelstandsforschung Bonn hat die größten Familienunternehmen in Deutschland im Auftrag von BDI und Deutsche Bank umfassend untersucht und präsentiert die Zahlen: Zwar machen die rund 4.400 größten Familienunternehmen (Jahresumsatz > 50 Mio €) nur etwa 0,1 Prozent aller Unternehmen in Deutschland aus, tragen aber ca. 18% zum Gesamtumsatz und rund 15% zur sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung bei.

Think Act- Der Springer Verlag macht Roland Berger's Unternehmensmagazin

Laut Horizont.net, dem Portal für Marketing, Werbung und  Medien  wird Axel Springer neue Print- und Online-Angebote sowie multimediale Kommunikationslösungen für Roland Berger entwickeln. Zunächst wird der Relaunch des dreimal jährlich mit einer Auflage von 30.000 Exemplaren erscheinenden Unternehmensmagazins "Think Act" unterstützt. Das Magazin ist unterteilt in drei thematische Blöcke: "Think" beschäftigt sich mit aktuellen Denkansätzen und Themen zu Wirtschaftsfragen, "Act" stellt Best Cases vor.

IHK Toolbox Corporate:Verlieren Sie nicht den Kopf! – Kampf dem Fachkräftemangel durch Mitarbeiterbindung

Von dem Wissen von Beratungs-Profis profitieren und Kontakte knüpfen - diese Möglichkeit bietet ein neues Veranstaltungsformat der IHK Wiesbaden: die IHK-Toolbox „Corporate", die Unternehmern aller Branchen offen steht. Sie ergänzt die IHK-Toolbox, das Branchentreffen für Berater in Wiesbaden. Die neue Veranstaltungsreihe startet am 22. September in Kooperation mit dem Berater-Netzwerk network consulting rheinmain e.V. zum Thema Fachkräftemangel

Finanzielle Mitarbeiterbeteiligung: Finanzkrise sorgt nicht für stärkere Verbreitung

Der Kurzbericht 17/2011 des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung zur finanziellen Mitarbeiterbeteiligung stellt fest: „Selbst die Finanzkrise sorgt nicht für stärkere Verbreitung. Neun Prozent der Betriebe beteiligen zumindest Teile ihrer Belegschaft am Gewinn, ein Prozent der Betriebe hat Kapitalbeteiligungsmodelle."

DIHK legt Mittelstandsreport 2011 vor

Der deutsche Mittelstand will weiter Personal aufbauen. Auf Basis einer Umfrage, der mehr als 20.000 Unternehmensantworten zugrunde liegen, erwartet der DIHK, dass kleine und mittlere Betriebe in den nächsten Monaten bis zu 300.000 Jobs schaffen werden. Stünden genug Fachkräfte zur Verfügung, könnten es noch mehr sein.

Roland Berger droht Ärger

Rund 40 frühere Partner haben nach SPIEGEL-Informationen eine 40-Millionen-Euro-Klage gegen ihren Ex-Arbeitgeber auf den Weg gebracht. Grund ist ein Streit um die Auszahlung stimmrechtsloser Aktien.