Aktuelles

Jeder Mensch macht Fehler – warum eine faire Fehlerkultur in Unternehmen von großer Bedeutung ist

Arbeitgeber und Vorgesetzte sind nicht gut auf Fehler zu sprechen und drohen nicht selten direkt mit Strafe. Kein Wunder, dass Arbeitnehmer Angst haben, Fehler zu machen und versuchen diese zu vertuschen. Das wirkt sich nicht nur schlecht auf die Leistung aus, sondern vor allem auch auf die Psyche.

Selbst- und Zeitmanagement für einen erfolgreichen (Arbeits-)Alltag

Jeder kennt das Gefühl am Ende eines langen Arbeitstages, wenn man von der langen To-Do-Liste kaum etwas abhaken konnte – kein schöner Start in den Feierabend. Genauso unschön ist es von einem Meeting ins nächste zu eilen, zwischendurch noch schnell ein Telefonat zu führen, dann pünktlich um 12 in die Mittagspause zu hetzen und am Nachmittag schon den Überblick verloren zu haben, was bis wann erledigt sein muss. Dann versucht man höchst unkonzentriert die eigentlich wichtigste Aufgabe zu erledigen.

Kompetenz allein reicht nicht aus, Berater müssen auch Vertrauen erwecken

Was macht einen guten Berater aus? Welche Eigenschaften sollte er haben? Welchen beruflichen Werdegang bzw. welche Bildung sollte er mitbringen? Antworten auf diese Fragen sind natürlich abhängig vom jeweiligen Beratungsunternehmen.

Beratungen machen Mediaagenturen Konkurrenz

Berater werden von Unternehmen immer mehr auch bei Problemen im Bereich der Mediaberatung, des Marketings und der Werbung angeheuert – doch bedeutet dies, dass sie dazu in der Lage sind, Mediaagenturen zu ersetzen? Eine Frage, die schwer zu beantworten ist.

Wettbewerb "We Do Digital" - Melden auch Sie sich bis zum 14. Mai 2018 an!

Auch dieses Jahr verleiht der Deutsche Industrie- und Handelskammertag den "We Do Digital Award". Gesucht werden Deutschlands beste Digitalisierer mit ihrer digitalen Erfolgsgeschichte.  Es geht dabei nicht nur darum, wie digital ein Unternehmen mittlerweile ist, sondern auch wie es ein Beispiel für andere Unternehmen setzt, wie originell die Geschichte ist und wie viel Innovation sich wiederfinden lässt.

Digitalisierung – Katastrophe oder neue Chancen für das Beratergeschäft?

Technische Errungenschaften, künstliche Intelligenz, agiles Arbeiten, disruptive Geschäftsmodelle… immer und immer wieder wird über diese Themen berichtet, und wie Berater sich den Fortschritten anpassen müssen. Die meisten Artikel und Veröffentlichungen zum Thema sind jedoch sehr spezifisch, selten wird der allgemeine Kontext erläutert: Was sind überhaupt die Entwicklungen der Digitalisierung – konkret im Beratergeschäft? Was sind die Herausforderungen, denen sich Berater stellen müssen?

Die unbekannten Spitzenreiter in der Beratungsbranche

Jeder kennt sie – die großen Drei: McKinsey, Boston Consulting Group und Bain & Company. Doch sind die Marktführer tatsächlich die Besten in allen Disziplinen – von Marketing über Vertrieb bis hin zum Thema Digitalisierung?

Beratungen und IT-Dienstleister machen Marketingagenturen Konkurrenz

Durch die unaufhaltsam voranschreitende Digitalisierung ist die Beratung wichtiger geworden denn je. Doch wer hat hier mit dem größten Kundenandrang zu rechnen?

Top-Berater für Mittelständler gesucht

Disruptive Geschäftsmodelle, agiles Arbeiten, Digitalisierung, neue Kundenbedürfnisse… als mittelständisches Unternehmen kommt man bei all diesen Herausforderungen der heutigen Zeit schnell zum Schwitzen. Ohne Know-how in verschiedenen Bereichen – vor allem im technischen – kommt man an dieser Stelle jedoch auch nicht weiter.

Change Management als Heldenreise – Erfolgreich Veränderung schaffen durch gemeinsames Geschichtenerzählen

In Zeiten voller Veränderungen in der Welt müssen sich auch Unternehmen an diese anpassen; der Mensch muss demnach seine Komfortzone der Gewohnheit verlassen. Damit Veränderungen sinnvoll eingesetzt, praktisch umgesetzt und auch von Mitarbeitern akzeptiert werden, ist ein gut durchdachtes Change Management notwendig, das auf der Reise der Umgestaltung den Weg weist. Doch wie gelingt es diesem, das gesamte Team zu überzeugen und für die anstehenden Veränderungen zu gewinnen?

Datenschutz – was ändert sich zum 25. Mai 2018?

Ab dem 25. Mai 2018 gilt die neue EU-Datenschutzgrundverordnung – kurz DSGVO. Bisher konnte beim Thema Datenschutz EU-weit nur auf Richtlinien verwiesen werden, doch jetzt werden sie eine geregelten EU-Verordnung.

Homeoffice: Die Schattenseiten des Arbeitens von Zuhause

Ihr Nachbar arbeitet von zu Hause aus genauso wie viele Ihrer Bekannten. Das wollen Sie auch? Es spart Kosten und vor allem Zeit. Mittags kann man sich und der Familie etwas Schönes kochen und zwischendurch noch ein bisschen Wäsche waschen.

Die DSGVO - Chancen und Risiken für Berater

Mit baldigem Eintritt der deuen Datenschutzgrundverordung ergeben sich einige Fragen für Berater. Natürlich zunächst die Frage danach, welche konkreten Änderungen die Neuverordnung mit sich bringt, aber eben auch spezifische Fragen danach, was sich für Berater ändern wird. Handelt es sich bei den Neuerungen der Regelungen lediglich um Risiken, die nun, ggf. sher mühsam und mit Stress verbunden, umgangen werden müssen? Oder ergeben sich auch neue Chancen, die genutzt werden können?

Netzwerk erweitern: Auf Messen und Konferenzen neue Kontakte knüpfen

Messen, Kongresse und Konferenzen stellen eine gute Möglichkeit dar, neue Leute kennenzulernen und zu „netzwerken“ – möglicherweise sogar potentielle Kunden zu finden. Doch wie funktioniert das? Reicht es, Visitenkarten zu verteilen und zu sammeln? Nimmt man einen guten Freund mit oder ist es besser, allein unterwegs zu sein? Was gehört zu einer ausreichenden Vorbereitung? Wie geht es weiter, nachdem die erste Hürde geschafft und man ins Gespräch gekommen ist?

Meetings und andere Gespräche: Welchen Einfluss Ihre Körpersprache auf Ihr Gegenüber hat

Immer heißt es: Wirken Sie selbstbewusst. Sitzen oder stehen Sie aufrecht. Doch wie geht das? Wie lange darf ich Blickkontakt halten, bevor es unangenehm wird oder unhöflich wirkt? Und was ist, wenn mein Gegenüber mich durch sein Auftreten verunsichert? 

Voraussetzungen für eine erfolgreiche Einführung einer Social Intranet Plattform

Neue digitale Technologien funktionieren nicht von allein und es gibt einiges, was es bei ihrer Implementierung zu berücksichtigen gilt. Doch viele Probleme lassen sich vermeiden: Überlegen Sie zunächst genau, was für die Entscheidung für die neue Version des alten Produkts oder für ein komplett neues Programm spricht. Danach sollten Sie sich die folgenden Fragen stellen: Wie können Mitarbeiter schnellstmöglich alle nötigen Funktionen erlernen? Welche Wünsche der Mitarbeiter sind dabei zu berücksichtigen und sollten auch Führungskräfte und Projektleiter geschult werden?

ncrm e.V. bestätigt Vorstand

In seiner diesjährigen Mitgliederversammlung hat das network consulting rheinmain, ncrm e.V. seinen Vorstand im Amt bestätigt. Dr. Klaus M. Bernsau bleibt 1. Vorsitzender und Michael Lehman 2. Vorsitzender. Die Amtsperiode von Finanzvorstand RA Nicole Pilger läuft noch bis 2019. 

Interne Kommunikation durch Softwarenutzung verbessern

Ein essenzieller Bestandteil eines erfolgreichen Unternehmens ist die interne Organisation: Läuft sie flüssig, ohne Umwege und ohne das Bilden von Informationssilos, so kann sie die Effizienz eines Unternehmens erheblich steigern. Wie auch in vielen anderen Bereichen eines Unternehmens, greift auch in diesen Bereich die Digitalisierung immer mehr ein: Kommunikationsprozesse werden digitalisiert. Software-Programme werden eingesetzt, um Wissen auszutauschen und abzuspeichern, sowie Arbeitsprozesse zu koordinieren.

Multitasking im Projektmanagement – Zeitersparnis oder Produktivitätskiller?

Multitasking ist eine stets positiv bewertete Fähigkeit – wer mehrere Sachen gleichzeitig in Angriff nimmt und erledigt, wirkt nicht nur motiviert, sondern vor allem auch produktiv und effizient. Aber vor allem in der Arbeitswelt, beim Projektmanagement kann auch genau das Gegenteil durch Multitasking bewirkt werden: Wenn mehrere Projekte gleichzeitig bearbeitet werden, kann dies durch das häufige Hin- und her zwischen den Projekten zu mehr Stress führen. Und wer gestresst arbeitet, macht mehr Fehler, die im Nachhinein ausgebessert werden müssen.

"New Work" bedeutet mehr als das Einsetzen von Tools

Mit der Digitalisierung sind auch Begriffe wie „Arbeiten 4.0“, „New Work“ und „Agiles Arbeiten“ in aller Munde. Oft werden damit Homeoffice, Collaboration, und vor allem Tools, die die Kommunikation „moderner“ und flexibler gestalten sollen in Verbindung gebracht. Aber neues Arbeiten bedeutet nicht nur das Verlassen auf Tools. Das würde implizieren, dass Arbeiten bzw. Kommunikation lediglich auf eine digitale Ebene verschoben würde, um eine Zeitersparnis zu erzielen.