Aktuelles

Robust gutes Wirtschaftsklima in Südhessen

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Darmstadt Rhein Main Neckar hat ihre Konjunkturumfrage zum Frühsommer vorgelegt. Trotz der vielfältigen kritisch zu beobachtenden Entwicklungen gerade im internationalen Bereich, ist die Stimmung positiv, sogar leicht besser als zum Jahresstart. Als größtes Risiko wird der Fachkräftemangel gesehen. Die gesamte Stellungnahme der IHK finden Sie hier.

Mythos Multitasking - Kampf dem Affenhirn

Lange Zeit galt es als hip und Ausdruck von beruflicher Leistungsfähigkeit: das Multitasking. Aber inzwischen setzt sich mehr und mehr - auch durch wissenschaftliche Untersuchungen - die Erkenntnis durch, dass Multitasking die Gesamtleistung sinken lässt. Und vorallem mindert Multitasking die Fähigkeit, komplexe und Aufgaben, die lange Konzentration erfordern, erfolgreich zu bewältigen. Das buddhistische Denken kennt für das daueraufgeregte aber unkonzentrierte Bewusstsein den Begriff Affenhirn.

Die Digitalisierungs-Werkstatt Rhein-Main geht in die zweite Auflage

Nach dem großen Erfolg der ersten Digitalisierungs-Werkstatt Rhein-Main gibt es am 25. Juni 2019 ab 16. Uhr eine Neuauflage. Die Digitalisierungs-Werkstatt Rhein-Main zeigt wie der Einstieg in die Digitalisierung schnell und einfach gelingen. Und welche Erfolgsmöglichkeiten in ihr gerade für mittlere und kleine Unternehmen stecken.

Jetzt stehen auch die Referenten fest:

Löst Technologie (alle) unsere Zukunftsprobleme?

Gerade in der aktuellen Diskussion zum Klimaschutz taucht er immer häufiger auf, der Hinweis auf den möglichen technischen Forschritt, der aktuell noch gar nicht zu überblicken sei. Sicher ein zweischneidiges Argument.Das McKinsey Global Institute hat jetzt unter der Überschrift "Tech for Good" die positiven Auswirkungen von 600 Technologien untersucht. In diesem Artikel fast der Computer-Woche-Chefredakteuer Henrich Vaske die Ergebnisse zusammen.

Kennen Sie regio pro? Beschäftigungsprognosen für Hessen.

regio pro liefert umfangreiche Berufs- und Beschäftigungsprognosen für Hessen. Die Prognosen können online auf Regierungsbezirke oder Kreise und Kreisfreie Städte selektiert werden.

regio pro ist ein Projekt des Instituts für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK). Gefördert wird regio pro aus Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen und der Europäischen Union – Europäischer Sozialfonds.Eine Übersicht zu regio pro finden Sie hier.

Die Mittelhessen Champions sind online

Das Regionalmanagement Mittelhessen hat sich als Kooperationspartner bei der neuen zweisprachigen Broschüre "Mittelhessen Champions" beteiligt, für die sich die Oberhessische Presse, die Gießener Allgemeine Zeitung und die Nassauische Neue Presse erstmalig zusammen getan haben.

IHK-Bezirk Frankfurt in Zahlen 2018|2019

Die IHK hat aktuell die wesentlichen Zahlen zu ihrem Kammerbezirk zusammengestellt. Die Publikation gibt einen Überblick über die wichtigsten wirtschaftlichen Eckdaten und Entwicklungen des Kammerbezirks.

Mitarbeiter verlassen Chefs nicht Unternehmen ...

Diese Aussage haben Sie sicher schon öfter gehört, gerne im Zusammenhang mit der Gallup-Studie. Die Computerwoche hat zum Wochenende pointiert 6 IT-Manager-Typen beschrieben, die keiner zum Chef haben will. Aber die Eigenschaften kann man sicher auf viele Branchen übertragen.

Haben Sie als BeraterIn Konzepte und Ideen für eine bessere Führungskultur? Stellen Sie sie im Rahmen der consultingregion.de vor. E-Mail an die Redaktion genügt: info@consultingregion.de

Unternehmensberater verklagen die Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe (SDSH)

Vor dem Münchener Landgericht wird aktuell ein spannender Prozess verhandelt. Der Hintergrund: ihr Kunde die SDSH will sich nach Aussage der Berater nicht an geschlossene Verträge halten. Es geht um Erträge in Millionen Höhe. Das pikante daran: den Anstoß zum Meinungswandel der SDSH hat nach Darstellung der Süddeutschen Zeitung ein Gutachten der Berater von McKinsey gegeben.

Agilität und kein Ende

Agilität als Haltung für Manager und Unternehmen hat sich dauerhaft etabliert und längst alles Modische und Trendige hinter sich gelassen. Grund genug nochmal auf zwei kompakte und substanzielle Zusammenfassung in der Computerwoche hinzuweisen.

Immer noch zu wenige Gründer in Deutschland - KfW-Gründungsmonitor

Über Jahre nahm die Zahl der Gründungen in Deutschland stark ab. Auch 2018 haben sich erneut 2% weniger UnternehmerInnen selbstständig gemacht als 2017. Die Experten der KfW sehen allerdings schon in dem geringeren Schwund ein positives Zeichen. Auch wenn eine weiterhin gute Konjunktur viele Gründungschancen bietet, macht die Nachfrage auf dem Arbeitsmarkt weiterhin das Angestelltendarsein attraktiv. Wirklich positiv ist aber, dass die Zahl der Gründerinnen um 4% gestiegen ist und jetzt 40% aller Gründer weiblich sind.

Die Unternehmeskultur frisst die Strategie zum Frühstück

Schon die Managementlegende Peter Drucker hatte erkannt, dass die Unternehmenskultur einen viel größeren Einfluss auf den Unternehmenserfolg hat als alle Strategien und Prozesse. Von ihm stammt auch das geflügelte Wort, dass die Kultur die Strategie verfrühstücke.

Unternehmen engagieren sich für Europa - machen Sie mit.

Brexit und kein Ende. Und am 26. Mai steht die Europawahl an. Die Gefahr ist nicht von der Hand zu weisen, dass viele Wähler enttäuscht zuhause bleiben oder sich sogar aktiv den Europagegner zu wenden.

Zwei einfach Fragen könnten die Mitarbeiterbindung deutlich erhöhen

Das Mitarbeiter Führungskräfte verlassen und nicht Unternehmen ist eine oft kolportierte Tatsache. Aber trotz über seit Jahren praktisch unverändert schlechten Werten in der Mitarbeiterzufriedenheit in der Gallup-Studie finden Unternehmen scheinbar keinen Zugang zu den Wünschen ihre Mitarbeiter. Dabei gibt genau die Gallup-Studie auch Aufschluss, was sich Mitarbeiter, die ihr Unternehmen verlassen haben, von diesem erwartet hätten. Und wie sie vielleicht zum Bleiben hätten bewogen werden können.

Sind Langschläfer die besseren Mitarbeiter?

Zur Zeitumstellung wurden die Vor- und Nachteile der Sommerzeit wieder heftig diskutiert. Auch Schlaftypen wie Eule oder Lerche rücken dann regelmäßig in den Fokus. Aber egal ob von 6.00 bis 22.00 oder von 10.00 bis 2.00 Uhr lange Arbeitszeit und möglichst kurzer Schlaf gelten als Ausweis hoher Leistungsfähigkeit und Engagements für das Unternehmen. Das könnte ein großer Irrtum sein.  

Deutschlands beste Arbeitgeber 2019

Der Wettbewerb„ Great Place to Work“ ist vielleicht nicht das einzige Siegel für ausgezeichnete Arbeitgeber aber eines der renommiertesten. Das Handelsblatt stellt nicht nur die aktuellen Sieger in den verschiedenen Größklassen vor, sondern beleuchtet auch aktuelle Trends zur Mitarbeiterzufriedenheit und -bindung.

Bald kein Bargeld mehr im Einsatz?

Der Mitgründer und CEO des Finance-Service-Dienstleisters Computop, Ralf Gladis, geht davon aus, dass die Bedeutung von Bargeld im Alltag und gerade im Einzelhandel rapide abnehmen wird. Damit werden sich nicht nur Geschäftsmodelle und Angebote im Handel verändern, sondern auch bei den Banken. Treiber sind laut Gladis die Vorlieben der Konsumenten. Und hier überwiegt die Bequemlichkeit. Faktoren wie Sicherheit und Datenschutz sollen eine deutlich geringere Rolle spielen.

Was erwartet die Metropolregion Rhein-Main 2019 - Bericht des Beirats der Wirtschaftsinitiative FrankfurtRheinMain

Die Wirtschaftsinitiative FrankfurtRheinMain gestaltet und begleitet die Entwicklung der Metropolregion Rhein-Main. Ihrem Beirat gehören hochkarätige Vertreter*innen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung der Region an. Es ist immer spannend zu wissen, wie diese aktuell auf das Rhein-Main-Gebiet blicken.

DSGVO: Wird 2019 das Jahr der Bußgelder?

Direkt nach der Einführung der DSGVO Ende Mai 2018 blieb die befürchtete Abmahnwelle aus. Und auch die Aufsichtsbehörden hatten sich eher der Aufklärung verschrieben. 2019 sieht das, zumindest was die Datenschutzbehörden angeht, wohl anders aus. Die Zahl der Beschwerden bei den Behörden und auch deren aktive Prüfverfahren scheinen zu steigen. Daraus resultieren zum Teil hohe und für Unternehmen schmerzhafte Strafen. Wer als kleines Beratungsunternehmen nichts unternimmt und nur hofft, davon nicht betroffen zu sein, geht hohe Risiken ein.

Schadet die "Berateraffäre" des Verteidigungsministeriums der Beratungsbranche?

Das Thema hält sich seit Wochen konstant in den Medien: die "Berateraffäre" des Bundesverteidigungsministeriums oft direkt mit der Ministerin selbst verknüpft.