Aktuelles

24 Online-Marketing-Tipps, die Sie sich zu Herzen nehmen sollten

Online-Marketing ist heutzutage aus Unternehmen kaum wegzudenken. Diese Tipps sollten Sie beachten, wenn Sie die Sache richtig angehen wollen:

Mit der richtigen Strategie Instagram Likes und Follower generieren

Instagram ist ein geeigneter Kanal, um mit Bildern all‘ das auszudrücken, was mit Worten nicht beschrieben werden kann. Selbstverständlich möchte jedes Unternehmen und natürlich auch jede Privatperson die Bilder mit möglichst vielen Followern teilen und auch entsprechend viele Likes erhalten. Mit der richtigen Strategie kann dies gelingen.

Texte besser formulieren: Diese 20 Wörter sollten Sie aus Ihrem Text streichen

Storytelling kann für ein Unternehmen eine große Chance sein, mit wenigen Mitteln, Aufmerksamkeit zu erlangen. Doch ist es wichtig, diese Mittel wohlbedacht einzusetzen. Ein wesentlicher Fehler ist es, die erzählten Geschichten mit Füllwörtern oder schlecht gewählten Formulierung zu erschlagen. Die Aufmerksamkeit der Leser ist jedoch flüchtig. Das sollte man bei seinen Ausführungen stets beachten.

Branchenkonjunktur Unternehmensberatung: Turbo bleibt eingeschaltet

Für die deutsche Unternehmensberatungsbranche gibt es weiterhin gute Nachrichten: Die gute Konjunktur in den letzten drei Quartalen bleibt weiter erhalten. In der vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) durchgeführten Branchenbefragung für das 2. Quartal 2017 bewertet mit 52 Prozent mehr als die Hälfte der Consultants ihre aktuelle Geschäftslage als zumindest gut und fast genauso viele erwarten in dem kommenden halben Jahr eine weitere Verbesserung. 

Was Ihr Firmenauto über Sie verrät

In Deutschland sind Dienstwagen generell überwiegend unauffällig und eintönig. Die Fuhrparks werden eher von Automodellen wie Audi A6, 5er-BMW oder der Mercedes E-Klasse gesäumt. Entscheiden sich auch Firmenchefs für eines dieser gewöhnlichen Modelle, vertun sie ihre Chance auf Individualität und ein Statement. Trauen sie sich dagegen, einen auffälligen und originellen Firmenwagen zu fahren, kommen sie dadurch in der Regel bei Kunden und Partnern vermehrt ins Gespräch – und können diese Chance entsprechend nutzen.

Der Einsatz von Social Media in Organisationen

Zu Kommunikationszwecken kann in Unternehmen auf soziale Netzwerke kann kaum noch verzichtet werden. Sie werden unter anderem zur Informationsbeschaffung, für Bestellungen oder zum Austausch zwischen den Kollegen genutzt. Dabei sollten Unternehmen jedoch das Thema Datenschutz nicht aus dem Blick lassen. Die wichtigste Frage lautet dabei: Was machen Plattformen wie Facebook, Xing oder WhatsApp mit den personenbezogenen Daten? 

Das können Unternehmen tun:

Influencer Relations – Die Social-Media-Superkraft

Was zu Beginn als kurzlebiger Trend der Kids belächelt wurde, hat sich inzwischen als Top-Marketing-Instrument etabliert und ist nicht mehr wegzudenkenden: das Influencer Marketing bzw. Influencer Relations. Ebendiese Influencer Relations bergen Potenzial von unschätzbarem Wert. Es lassen sich nicht nur Beziehungen zu populären Influencern aufbauen und nutzen, Unternehmen sollten in diesem Feld auch selbst aktiv werden. Influencer Relation birgt eine enorme Chance für Unternehmer, nahbarer und transparenter für seine bestehenden und potentiellen Kunden zu werden.

Einblicke in die Berufspraxis der Unternehmensberater

In der Stadt Heide haben sich Studierende der Fachhochschule Westküste (FHW) aus dem zweiten Semester Wirtschaftspsychologie über das Berufsfeld der Unternehmensberatung informiert. Hierfür wurde Diplom-Betriebswirtin Tanja Werner, die einst selbst an der FHW studierte und heute die RQP (Regionale Qualitäts-Partnerschaft), ein Beraternetzwerk, leitet für einen Vortrag eingeladen. Im Mittelpunkt ihrer Ausführungen standen dabei die psychologischen Fähigkeiten, die einen guten Berater in der Praxis auszeichnen.

Interim Management löst auch viele Personalprobleme

Interim Manager stellen sich auch in der Personalabteilung und -entwicklung als geeignete Partner heraus. Im wirtschaftlichen Umfeld wird Flexibilität immer wichtiger. Unternehmen sind stets mit neuen, wechselnden Anforderungen konfrontiert und benötigen für diese das entsprechende Personal. Mit Interim Managern ist diese Flexibilität auch auf der Management-Ebene angekommen.

Zusammenschluss von Board International und BearingPoint

Eine weitere Partnerschaft in der Beratungs- und Technikbranche ist kürzlich von statten gegangen: Die Unternehmensberatung BearingPoint und ein weltweiter Anbieter von Unternehmens-Software zur Entscheidungsfindung, Boards International, haben in der Schweiz einen Beratungs- und Vertriebspartnerschaftsvertrag unterschrieben. Dadurch können die beiden Unternehmen ihre Angebote noch besser auf die Bedürfnisse ihrer Kunden zuschneiden.

Roboter sind die neuen Berater für die Geldanlage

Früher ließen sich die Sparer noch von spezialisierten Consultants in Sachen Geldanlage beraten, heute übernehmen diese Aufgabe vermehrt Computer. Die sogenannten „Robo Advisors“ verwalten ein immer größer werdendes Vermögen und die Vermögensberater bleiben vermehrt außen vor. Wie wirkt sich das auf die Zukunft der Vermögensberater aus?

Beraterhonorare im Vergleich: So viel darf ein Consultant kosten

Die Beraterbranche befindet sich im ständigen Wandel und mit ihr entsprechend auch die Berater-Honorare. Dass Senior-Berater oft das Dreifache verdienen wie ein Junior, ist einsichtig, doch wie sehen die Honorare 2017 genau aus?

Die Consultingbranche ist ein bisschen spät dran

Im W&V-Interview gibt der BVDW-Vizepräsident und Denkwerk-Chef Marco Zingler nach BDU-Chef Ralf Strehlau nun seine Einschätzung zum Zusammenspiel von Unternehmensberatungen und Agenturen ab und zeigt so eine andere Perspektive auf. Seiner Ansicht nach stellten Unternehmensberatungen keine Gefahr für Agenturen auf dem Gebiet der digitalen Transformation dar. Sie hätten diesen Wandel vielmehr verschlafen und würden sich nun alle Mühe geben, um aufzuholen.

Unternehmensverkauf: Den richtigen Berater finden

Bei einem Unternehmensverkauf ist es sinnvoll, sich auf die Hilfe eines Experten, eines Beraters zu verlassen, denn ein solcher Unternehmensverkauf ist eine komplexe Angelegenheit und will gut durchdacht sein. Ein professioneller Unternehmensberater behält in solchen Fällen den Überblick und begleitet den Eigentümer auf allen Schritten des Verkaufsprozesses.

Das beste Studium für zukünftige Unternehmensberater

Der klassische Studiengang, um eine Karriere als Unternehmensberater zu beginnen, ist nach wie vor das Wirtschaftsstudium. Doch befindet sich die Branche zurzeit verstärkt im Wandel, weshalb immer mehr Absolventen anderer Studiengänge ihren Weg in die deutschen Unternehmensberatungen finden. Zunehmend gefragt sind beispielsweise das Informatik-Studium oder das Studium der Wirtschaftsinformatik – als eine Mischung von Wirtschaft und IT. Aber auch Kultur- und Geisteswissenschaftler – immer noch eher die Exoten unter den Unternehmensberatern – holen inzwischen rasch auf.

Unternehmensberatung – geht das auch online?

Im Zuge der Digitalisierung überlegen Sie, ob Sie Ihre Beratungsleistung auch online anbieten sollten, um mit der Zeit zu gehen? Dann sollten Sie festlegen, bei welchen Projekten dies sinnvoll ist und bei welchen nicht. Außerdem ist es wesentlich, zu entscheiden, welche Möglichkeiten dafür explizit genutzt werden sollen: Greifen Sie auf E-Mail und Social Media zurück oder soll es doch eine geeignete Softwarelösung sein?

Wie Unternehmensberatungen Agenturen einschätzen

Agenturen mischen sich immer mehr in Fragen der Unternehmensstrategie ein. Und was sagt die Consulting-Lobby dazu? BDU-Chef Ralf Strehlau beantwortet einige Fragen dazu im Interview mit W&V. Seine Kernaussage lautet dabei, dass es zwar Überschneidungen – gerade im Themenbereich der digitalen Transformation – gäbe, diese jedoch nicht wirklich neu wären. Deshalb sei die Rollenverteilung zwischen der Beratungs- und der Agenturszene weiterhin klar. Dass Agenturen zunehmend ins Consulting einsteigen wollten, könne man ihnen nicht verübeln, doch da wären sie noch lange nicht angekommen.

Kapitalismus meets Caritas

Unternehmensberatungen – gerade die großen – sind dafür bekannt, horrende Honorare für Ihre Beratungsleistungen zu verlangen, was dem Ansehen der Consulting-Branche zumindest in diesem Punkt etwas zu schaffen macht. Wenn das auch für Sie Konsequenzen hat, können Sie es den großen Beratungen gleich tun und das Image etwas aufpolieren: Durch Pro-bono-Projekte. Viele große Unternehmensberatungen betätigen sich ehrenamtlich in sozialen Bereichen. Das sorgt nicht nur für ein besseres Image, auch ihre Mitarbeiter haben die Möglichkeit, sich auf diese Weise weiterzubilden.

Umfrage zum Industrie-und Innovationsstandort Deutschland

Wie wettbewerbsfähig ist Ihrer Meinung nach der Industriestandort Deutschland? Wie innovativ sind Sie selbst und Ihr Unternehmen? Was schätzen Sie als Herausforderungen ein? Antworten auf diese und weitere Fragen möchte die IHK-Organisation in ihrer Befragung gerne von Ihnen als Industrieunternehmen oder industrienahen Dienstleister in Deutschland bekommen. Nehmen Sie gleich an der Umfrage teil!

Aufwärtstrend im Wirtschaftsraum Wiesbaden setzt sich fort

Der Konjunkturmotor in der Wirtschaftsregion Wiesbaden läuft weiterhin auf vollen Touren. Die Unternehmen rund um die hessische Landeshauptstadt wollen auch zur Jahresmitte verstärkt investieren, Mitarbeiter einstellen und exportieren. Sowohl die Geschäftslage als auch die Erwartungen der Unternehmen haben sich nach dem bereits starken Jahresauftakt noch weiter verbessert. Das zeigt die repräsentative Umfrage zur wirtschaftlichen Lage der Industrie- und Handelskammer (IHK) Wiesbaden zum Jahresbeginn.