Aktuelles

Drohnen im Unternehmenseinsatz

Immer mehr Unternehmen setzen Unmanned Aerial Vehicles (UAVs), auch Drohnen genannt, für den Erhalt besserer Daten ein – oder planen es zumindest. So gibt es beispielsweise bereits den DHL Paketkopter 2.0, mit dem Pakete per Drohnen zu gestellt werden. Doch ist der rechtliche Rahmen auch in Deutschland noch weit gesteckt und von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. So dürfen Drohnen in Hamburg zum Beispiel gar nicht eingesetzt werden, in Berlin dürfen sie innerhalb des S-Bahn-Ringes nicht fliegen.

Content Marketing: Mit guten Inhalten überzeugen

Content-Marketing ist eine Marketing-Technik, die mit informierenden, beratenden und unterhaltenden Inhalten die Zielgruppe vom eigenen Unternehmen und seinem Leistungsangebot oder der eigenen Marke überzeugen soll. Dabei geht es nicht primär um den Verkauf, sondern um eine positive Assoziation dieser Inhalte mit Ihrer Marke oder Ihrem Unternehmen.

Dabei führen im Content-Marketing vor allem drei Faktoren zum Erfolg:

Twitter-Marketing für KMU

Die Microblogging-Plattform Twitter, die es ermöglicht, Text-Posts (Tweets) mit maximal 140 Zeichen zu posten, wächst – wenn auch langsam – immer weiter. Über 10 Millionen Deutsche nutzen das soziale Netzwerk inzwischen. Einer von Twitter durchgeführten Nutzerbefragung nach haben 67 Prozent der Befragten eine bessere Einstellung gegenüber Unternehmen, denen sie auf Twitter folgen.

brand eins Thema: Unternehmensberater 2015

Unter dem Untertitel „Das neue Geschäftsmodell: Gemeinsame Sache“ präsentiert der brand eins Verlag 2015 wieder eine Ausgabe zu Unternehmensberatern. Hier werden diverse Fragen zu den Entwicklungen in unserer Zeit behandelt: In welche Richtung entwickelt sich die Beratungsindustrie? Wie geht man am besten mit immer kürzer werdenden Projektlaufzeiten und immer mehr steigenden Anforderungen um? Wie sehen die Wettbewerber aus? Und viele mehr.

Zufriedene Arbeitnehmer in Deutschland, jedoch schwindet der Deutsche Gründergeist

Die Deutschen sind in der Work-Life-Balance Spitzenreiter. Deutschland ist in der durchschnittlichen Verdiensttabelle weit oben und kann mit den meisten Urlaubstagen im Jahr (ø 39 Tage) zufrieden sein. Demnach ist das Verhältnis aus Freizeit und Gehalt besonders gut und die Kaufkraft liegt nur kurz hinter der unseres Nachbarn Schweiz.

Gut, dass wir darüber gesprochen haben

Der Markt für Apps wächst jeden Tag kontinuierlich. Neue und innovative Hilfsmittel und „Helferchen“ erscheinen, die uns den Alltag im Büro oder in der Freizeit erleichtern sollen. Neuerdings gibt es einige Apps, die die Kommunikation unter den Mitarbeiter verbessern sollen.

Hier nun beispielhaft 2 Apps vorgestellt:

Die großen Büromythen

Das Arbeitsleben hat sich in den letzten Jahrzehnten sehr verändert. Neue Arbeitsweisen wurden geschaffen, die den Arbeitnehmern vieles erleichtern soll, um den Arbeitsalltag so schön wie möglich zu gestalten. Sind diese neuen Methoden und Weisen der Arbeit aber wirklich so hilfreich?

Cybersecurity und Unternehmensführung

In den meisten Führungsgremien fühlen sich viele nicht mehr verpflichtet, die Sicherheit von Daten und Informationen zu wahren, was sich jedoch auf Dauer durchaus negativ entwickeln kann. Es gibt 3 Schwerpunkte, an denen sich die Unternehmensführung orientieren kann, um die Transparenz zu verringern und die Datensicherheit zu erhöhen:

Fachkräftemangel: So halten Sie Ihre besten Leute

Sie haben Angst vor der Arbeitslosigkeit oder dem Rauswurf aus dem Unternehmen? – diese Frage kann in der heutigen Zeit von den meisten Arbeitnehmern mit „nein“ beantwortet werden. Denn der Arbeitsmarkt bietet so viele Möglichkeiten wie schon seit Jahrzehnten nicht mehr. Zudem wissen viele Fachkräfte, dass sie die Macht im Arbeitsverhältnis haben, da viele Firmen auf sie angewiesen sind.

Wie jedoch kann man Fachkräfte zum Bleiben bewegen und wie kann ein Unternehmen die Gefahr minimieren, dass diese sich nach anderweitigen Arbeitsplätzen umschauen?

Was mache ich falsch? – So profitieren Sie von einer Unternehmensberatung: Tipps, die Webportale Unternehmen geben

Einige Unternehmen fragen sich, warum ihre Umsätze nicht hoch genug sind, was sie falsch machen. Das wissen auch die verschiedenen Webportale und geben Tipps dazu, was Unternehmen beachten sollten, wenn sie eine Unternehmensberatung in Anspruch nehmen.

So sie es beispielsweise wichtig, dass vor der Durchleuchtung des Unternehmens durch einen Unternehmensberater eine Vertrauensbasis besteht. So sollte man auf jeden Fall vorher ein Kennenlerngespräch vereinbaren, um sicherzugehen, dass man miteinander gut auskommt.

Gefährliche Karriere-Bremse: Ein Drittel der Manager verzichtet auf berufliche Netzwerke

Laut der aktuellen Studie „Deutschland, Deine Manager“ der Unternehmensberatung Baumann geben 27 Prozent der weiblichen und sogar 37 Prozent der männlichen Manager an, kein berufliches Netzwerk zu haben. Das ist jedoch im Hinblick auf Karriere-Chancen und Aufstiegsmöglichkeiten gefährlich, denn dies wird vor allem durch Empfehlung und gute Kontakte realisiert.

Das vernichtende Urteil zur Frauenquote

Der Bundestag hat Experten beauftragt, die Frauenquote zu prüfen und sich dazu zu äußern – das Urteil ist vernichtend. Die Quote sei technisch schlecht und vor allem verfassungswidrig, denn sie lässt sich in Teilen nicht mit dem Europarecht vereinbaren.

Die wichtigsten Gründe dafür sind:

E-Mails checken macht dumm

Zumindest aber ist das ständige E-Mail checken ineffizient. Daran ist aber keineswegs die Technik an sich schuld. Lediglich der Umgang damit macht uns Schwierigkeiten. Wir können uns nicht voll und ganz auf eine Aufgabe konzentrieren, wenn ständig neue Mails in Outlook (zum richtigen Umgang mit Outlook gibt es übrigens hier bereits einen Artikel) o.Ä. aufploppen und wir sie direkt lesen.

Empfehlenswerte iPhone-Apps für professionelles Networking

Fällt es Ihnen schwer, neue Businesskontakte zu knüpfen oder die bereits bestehenden zu pflegen? Haben Sie es schon mal mit Apps probiert?

Hier einmal beispielhaft 3 der Top iPhone-Apps für professionelles Networking:

Internet-Trendreport 2015

In der Zeit, in der wir leben, ist Digitalisierung ein Megatrend. Alles ist miteinander vernetzt, was auch für kleine und mittelständische Unternehmen sowohl Chancen bietet als auch Risiken birgt.

Im Internet-Trendreport 2015 präsentiert das BIEG Hessen Trends und Entwicklungen aus den Bereichen Technologie, Online-Marketing und E-Commerce. Einige dieser Themen sind bereits Wirklichkeit geworden, trotzdem bleiben sie besonders für kleine Unternehmen neu.

Der Leitfaden „BIG DATA“ des Branchenverbands BITKOM

Der Branchenverband BITKOM hat einen neuen Leitfaden „BIG DATA“ vorgelegt. Er enthält Innovationen und Geschäftsmodelle, die auf digitalen Datenanalysen basieren. Damit will BITKOM den Mangel an anschaulichen Best-Practice-Beispielen beheben. Es werden insgesamt 40 Big Data-Einsatzbeispiele aus Wirtschaft und Verwaltung präsentiert. Sie liefern Entscheidern Hinweise darauf, wie der Einsatz von Big Data in Unternehmen Innovationen und neue Geschäftsmodelle ermöglicht, die vorher nicht denkbar waren.

So nutzen Freiberufler Messen

Noch bis morgen findet die CeBIT in Hannover statt. Dort können sich (IT-)Freiberufler auf fachlicher Ebene sehr gut informieren und sich mit Experten austauschen. Nirgendwo sonst bekommen Freelancer auf so engem Raum so viele neue Trends präsentiert.

Tipps dazu, worauf Sie bei einem Besuch der CeBIT achten sollten, finden Sie hier.

Wirtschaft 4.0: Große Chancen, viel zu tun

Der Online-Umfrage „Wirtschaft 4.0: Große Chancen, viel zu tun“ der IHKs nach, beeinflusst die Digitalisierung in so gut wie allen Betrieben die Arbeits- und Geschäftsprozesse. Sie erhöht Umsatz und Beschäftigung – vor allem in den Bereichen Kommunikation, Industrie und Handel.

Karriere macht man früh

Laut einer Untersuchung US-amerikanischer Forscher entscheiden die ersten zehn Berufsjahre über den Karriereverlauf. Gute Karrierechancen haben Angestellte, wenn sie bis zu ihrem 35. Lebensjahr ihr Gehalt bereits verdoppelt haben. Das ist natürlich nur ein Durchschnittswert, die Beträge werden sich von Branche zu Branche unterscheiden. Eines ist aber überall gleich: Wer früh positiv auffällt, wird gefördert und bekommt mehr Chancen, denn diese Mitarbeiter gelten als vielversprechend.

Büros werden zur Internet-freien Zone

Haben Sie eine Vorstellung von Büros in 15 Jahren? Heiko von der Gracht, Leiter von Think Tank Future Management am Institute of Corporate Education, schon. Er sieht große digitale Displays anstelle von Bürowänden, Internet-freie Zonen, um zur Ruhe kommen zu können, Licht und Heizung, die sich allein durch Gedanken steuern lassen, Mitarbeiter, deren Schritte anhand von Mikrofon- und Infrarot-Sensoren genauestens verfolgt werden.

Klingt gruselig und unglaublich? Manches davon könnte aber schon bald umsetzbar sein und auch tatsächlich realisiert werden.